Firmenstory
Firmenstory video

Bewegende 15 Jahre Fernsehproduktion aus dem Herzen Deutschlands.

2015 – Am 17. August feiern wir die 25.000 Sendeminute für das MDR Fernsehen.

N24 wird im Weihnachtsvorabendprogramm unsere Dokumention „In zehn Tagen um die Welt“ ausstrahlen. Beim Besuch in der N24 Zentrale in Berlin vereinbaren wir für das kommende Jahre eine weitere Zusammenarbeit.

2014 – Kooperation mit Brainbugs.tv, DIYOU Digitallyours, SCA Simply Content Audio

Ganz überraschend werden wir für wieder für den Echo Klassik nominiert. Diesmal für unsere 90-Minuten Doku über den Dirigenten Herbert von Karajan. Am 26. Oktober bekommen wir unseren zweiten Echo in der Münchner Philharmonie.

2013 – Hochwasser in Gera. Unsere Firmenräume werden überflutet und sind unbrauchbar. Zusammen mit dem MDR finden wir neue Räume in der Innenstadt.

2012 – Eröffnung der Centauri-Studios in Leipzig

2011 – Es ist das aufregendste Ereignis in der Firmengeschichte: Die Centauri-Produktion „Carlos Kleiber- Spuren ins Nichts“ erhält den Echo-Klassik zusammen mit unserem Regisseur Eric Schulz, Servus TV und ArtHaus.

Unsere Technik-Umstellung auf HD geht weiter. Wir ergänzen unsere HD-Formate P2HD und HDCAM um XDCAM-HD.

2010 – Centauri-Film feiert das Jahrzehnt. Wir haben 10. Geburtstag. In den letzten Jahren sind wir zu einem wichtigen Partner in Sachen Film- und Fernsehproduktion in Mitteldeutschland geworden. Wir produzieren für fast alle deutschen Fernsehsender Magazinbeiträge, Dokumentationen, Features und News. Dazu kommen Werbeclips und Imagefilme für Auftraggeber aus der Region.

2009 – Das Fernsehzeitalter in PAL wird vom hochauflösenden Fernsehen abgelöst. Wir beginnen als erstes Unternehmen in Thüringen in HD-Technik zu investieren. Zunächst HDCAM, später P2HD. Zum 90. Bauhaus-Jubiläum entsteht unsere 60-Minuten HD-Doku: Der Film „Bauhaus lebt“.

2008 – Neue Schnittplätze: AVID Adrenaline HD. Mehr Performance. Mehr Qualität.

2007 – Direkt vor unserer Haustür blüht es bunt. Gera ist BUGA-Stadt und Centauri mittendrin. Wir werden Bundesgartenschau-Medienpartner und produzieren unseren ersten 30 Sekunden Werbespot für die BUGA GmbH. Jeden Tag berichten wir über witzige Blumenzüchtungen und irre Gartenideen. Am Ende verewigen wir die BUGA auf einer DVD.

2006 – „Bayern Alpha“ ist das Bildungsfernsehen des Bayrischen Rundfunks. Mit dem Programm haben wir (leider) als Produktionsfirma so viel zu tun wie ein Bäcker mit einem Frisör. Doch weil wir fehlgeleitete Zuschauerpost nach München geschickt haben und immer wieder Anrufe aus Bayern entgegennehmen, bekommen wir Konflikte mit dem BR. Besser gesagt: Der BR stört sich an unserem Namen. Wir müssen unsere Identität wechseln. Aus Alpha TV wird Centauri Film. Klingt sogar besser, finden wir. Danke BR!

2005 – Wir feiern 5 Jahre Alpha-TV. Niemand ahnt, dass wir bald unseren gewohnten Namen wechseln müssen.

2004 – Unser Kameramann Andreas entwickelt den Centauri-Kamerakran. Und er bekommt noch ein Spielzeug: sein SteadyCam-System.

2003 – In Ostthüringen leben mehr Menschen als im restlichen Freistaat. Gera liegt genau im Zentrum Mitteldeutschlands: Leipzig, Dresden, Erfurt, Jena, Weimar, Hof und sogar Berlin sind nicht weit entfernt. In der Region passiert eine Menge. Deshalb bauen wir ein Studio für Live-Schalten mit einer kleinen Regie. Unsere erste Schalte klappt: Live ins Thüringen Journal. Später senden wir sogar live ins Morgenmagazin von ARD und ZDF, sogar zum ORF und zu australischen Sendern.

2002 – Ein drittes EB-Team kommt hinzu. Zwei hochwertige Schnittplätze entstehen: der erste AVID des Landes in einer unabhängigen Produktionsfirma und ein 4-Maschinenschnittplatz.

2001 – Technische Revolution: Ein Knopfdruck und wir verbinden uns per ATM Leitung mit allen Funkhäusern der Welt. Seitdem sind wir noch aktueller, schneller und – ganz wichtig – digital hochwertig.

2000 – Wir starten spartanisch mit nur einer Betcam SP Kamera und einem kleinen Hartschnittplatz. Unsere Firmenräume sind groß und übersichtlich, das Telefon steht auf dem Fußboden, die erste EB einsam und allein in einem langen Eisenregal. Hier passen mindestens noch 6 Ausrüstungen inkl. Zusatztechnik rein. Jeden Tag produzieren wir für das MDR Thüringen-Journal, MDR Aktuell, die ARD oder das ZDF aktuelle Filme. Unsere Firma ist noch jung und zart. Unsere Beiträge überspielen wir auf dem Feld: Irgendwo in der Pampa am Telekom-Funkturm „Hohe Reuth Eins“. Das ist stressig: BetaPlayer (35kg) im Auto anschnallen, 20 Minuten zum Überspielpunkt rasen, Handy raus, Schaltraum anrufen, zwischendurch Technik am Turm anschließen. Achtung: Handbremse vom Auto unbedingt festmachen, sonst rollt nicht nur das Auto weg, sondern auch der aktuelle Beitrag. Handyklingeln, der Schaltraum ist dran: „Leitung steht, MAZ ab!!!“ – und hoffen, dass diese analogen BetaSP-Tapes nicht spratzen. Meistens geht das gut. Nur unsere Fahrer kommen mit dem ein oder anderen Streß-Spratzer auf der Stirn zurück. Von denen hängen heute noch Blitzer-Fotos als Andenken an unserer Pinnwand.

April 2000 – Für uns alle ein Jahr des Neuanfangs. Deshalb suchen wir uns den Namen: Alpha TV aus. Allerdings gibt es noch ein „alpha“- Fernsehen: Bayern Alpha, das Bildungsfernsehen des Bayrischen Rundfunks. Immer wieder verirren sich bayrische Alpha-Zuschauer in unser thüringisches Alpha-Telefon. Die einen fragen nach Sendemitschnitten, andere wollen Autogramme. Wir sind nett und vermitteln die Anrufe an den Bayrischen Rundfunk weiter. Mit ungeahnten Folgen…