Innofol
Innofol video

<---- Film ansehen, blauer Button.

Making Of-Clip:

CityBeats
by Bibop, Köstritzer Schwarzbierbrauerei
CityBeats video

Von der Bank zum Kunsthaus.
Von der Bank zum Kunsthaus. video

<-- Clip ansehen, blauer Button.

Wie macht man eine Bank zum Kunsthaus, wenigstens für einen Film? Ein imposantes Gebäude gibt es schon mal. Sehr gut! Und es gibt eine Menge Zimmer. Eine Chefetage. Einen Tresor-Raum. Lange Gänge. Große, dicke Türen. So was dreht sich ganz leicht, meint man. Doch das Haus ist eben ein Bankgebäude: steril, riesig und vor allem leer. Die einzige Kunst hat Architekt David Chipperfield an die Wände malen lassen: Ein paar Stuhl-Bilder. Ganz chic. Doch das alles reicht bei Weitem nicht für einen Imagefilm aus. Es muss eine Vision her. Unsere Vision! Leider kann man den teuren „Christophorus“ aus dem Otto-Dix Museum nicht einfach abhängen und mal schnell für ein paar Aufnahmen in eine Bank tragen. Außerdem reicht ein einziges Kunstwerk nie und nimmer aus. Also haben wir den Begriff Vision wörtlich genommen. Eine Woche lang waren wir in den Museen der Stadt unterwegs. Unüblicher weise nicht mit einer Filmkamera sondern mit einem Fotoapparat. Wir haben Gemälde, Skizzen und Skulpturen hochauflösend abgeknippst. So entstand eine virtuelle Bankhaus-Foto-Kollektion. Nächtelang haben wir mit Projektionen experimentiert, Fotos an Wände gebeamt, Plexiglasscheiben verteilt, Skulpturen so projiziert, dass sie dreidimensional wirken, Gemälde virtuell im ganzen Bankhaus verteilt. Unsere Vision vom Bankhaus wurde plötzlich Realität. Wir selbst haben kapiert, dass aus dieser Bank wirklich ein Kunsthaus werden kann. Die erste Ausstellung des Hauses war quasi fertig und wir waren die Kuratoren. Beinahe stolz macht das. Leider gab es keine Gäste. Nur uns und unsere Film-Kamera. Die einzigen und ersten Besucher des Kunsthauses sind also Sie, die Zuschauer.

DOKU: Schwindelfrei und Wetterfest.
DOKU: Schwindelfrei und Wetterfest. video

Sendetermin: 14. Juli 2010 21:15 Uhr
Wiederholung: 02. August 2010 8:15 Uhr
MDR Fernsehen

Es sind die höchsten Schornsteine in Ostdeutschland, 220 Meter hoch. Seit 30 Jahren stehen die Riesen mitten in Gera, prägen das Bild einer Stadt und ragen weit über die Landschaft. Jetzt werden sie abgerissen. Sie sind nicht schön aber sie wurden im Laufe der Zeit zum Wahrzeichen. Ein Wahrzeichen, dass um jeden Preis erhalten bleiben soll?
Der Beton ist bröckelig, im Innern befinden sich giftige Bausubstanzen. Die drei Essen werden zur Gefahr so nahe an der Autobahn, mitten in einem Gewerbegebiet…
Fast zwei Jahre lang begleiten wir den komplizierten Abriss. Immer wieder gibt es für die Ingeneure und Arbeiter der Spezialfirma TVF-Altwert neue Überraschungen. Für die Arbeiter an den Schornsteinen ist der Abriss eine Herausforderung…für die Geraer ist es eher ein trauriges Ereignis.

Und für uns, die Filmemacher, sind die Dreharbeiten oft schwierig. 220 Meter sind gewaltig. Unser Kameramann weiß erst seit Drehbeginn, dass er keine Höhenangst hat. Er hockt auf einem schmalen Plateau. Unter ihm geht es steil abwärts. Durch ein kleines Loch beobachtet er die Arbeiter vom Abrissteam. Sie hängen fast freischwebend oben am Schornstein, bewegen sich gezielt, sicher, bohren Halterungen, legen Bretter aus, bauen Gerüste. Mehr kriegt unser Kameramann leider nicht eingefangen. Das Guckloch ist zu klein, die Bewegungsfreiheit eingeschränkt, unsere Technik zu groß, Eskapaden sind lebensgefährlich. Also was tun? Wir brauchen doch die Bilder! Der Centauri-Krisenstab tagt. Bei diesem Projekt nicht zum ersten Mal. Eine Art Bauarbeiter-Helmkamera muss her. Anders können wir hochspannende Situationen nicht einfangen. Jetzt bekommt ein Arbeiter immer unsere Mini-Cam auf den Helm geschnallt. Die Aufnahmen sind zwar etwas verwackelt doch ist diese Perspektive authentischer, intimer als der Reportage-Draufblick. Es sind Bilder mit Kribbeleffekt.

Und noch eine Spezialkamera gibt es. Ich verrate nicht wo, aus Sicherheitsgründen. Aber genau dafür haben wir eine hochauflösende Zeitrafferkamera entwickelt. Sie steht an einem exponierten Platz. Sieben mal am Tag schießt sie ein Bild. Die ersten Zeitrafferfilme sind toll geworden. Herrliche Lichtsituationen ergeben sich, die Jahreszeiten wechseln und der erste Schornstein verschwindet wie von Geisterhand. Die Installation hat sich gelohnt.

Nach der exklusiven Erstausstrahlung im MDR Fernsehen als DVD im Handel erhältlich, mit vielen Extras und in doppelter Länge.

Hightech Microphones.

Hightech Microphones. video

Clip Thüringer Vogtland.

Clip Thüringer Vogtland. video

Clip Wirtschaft.

Clip Wirtschaft. video

RFID
Gera Ident.
RFID video
BUGA Präsentationen

BUGA Präsentationen video

Neueröffnung Theater.

Neueröffnung Theater. video

Urban II.

Urban II. video

Clip Lebensräume.

Clip Lebensräume. video

Museum für Naturkunde. Sonderausstellung.
Zeugen des Geraer Zechsteins.
Museum für Naturkunde. Sonderausstellung. video

Pfälzische Projektentwicklung

Pfälzische Projektentwicklung video