#10 Tage

Zum Trailer und zum Download:

https://vimeo.com/ondemand/in10tagenumdiewelt

»Das ist die schnellste und interaktivste Weltreise der Welt«, sagt Christoph Karrasch über seinen Trip im Vollgas-Modus. Fünf Kontinente in zehn Tagen, geht das? Christoph will es beweisen.

Damit die Zuschauer von dieser Reise maximal profitieren, hat er sich etwas Besonderes einfallen lassen: das Routenvoting. Seine Facebook-Fans stellen die Strecke zusammen. Und so geht es für ihn von Peru über die USA und Neuseeland bis Nepal und Südafrika. Doch seine Fans haben noch mehr Macht: Sie bestimmen auch das Reiseprogramm. Bei den Maori in Neuseeland soll Christoph halbnackt den Haka tanzen, in Lima herausfinden wie Meerschweinchen schmeckt, in Las Vegas zum Star werden, in Auckland vom Sky Tower springen, in Kathmandu Waisenhaus-Kindern helfen und in Kapstadt ein Haus im Armenviertel mitbauen. Das und viel mehr in zehn Tagen!

Christoph ist ein junger Weltenbummler und Reisejournalist aus Kiel, schmerzerprobt und abenteuerlustig. Aber auf dieser Reise ist alles etwas anders. Schon zu Beginn gerät er an seine Grenzen und steht kurz vor dem Kollaps.

Und das sagt die Presse:

RADIO FRITZ:
»Das mit Erholung… hat er falsch verstanden«

SPIEGEL ONLINE:
»Jetlag, Thrombosestrümpfe und viel Adrenalin«

KIELER NACHRICHTEN:
»Der Kieler hat einen anderen Blick auf die Dinge.«

RTL NORD:
»Wahnsinns-Trip… Andere brauchen dafür 80 Tage – doch Christoph Karrasch schafft es auch in zehn Tagen um die Welt!«

VOD

VOD video

Hier können Sie unsere Filme bequem und preiswert in voller HD Auflösung bestellen:

https://vimeo.com/user7114013/vod_pages

Eine unserer beliebtesten DVDs “Der Abriss” steht demnächst auch in Full HD zum Download bereit.

Echo Klassik 2011
für Centauri-Doku
Echo Klassik 2011 video

CARLOS KLEIBER “SPUREN INS NICHTS”

Produzent: Centauri-Film GmbH
Auftraggeber: Servus TV, Red Bull Media House
DVD-Vertrieb: Art Haus
Ausstrahlungen:
Servus TV 04.08.2011 – 20:15 Uhr
ARTE 20.06.2011 21:50 Uhr

Servus-TV-Empfang:
Europaweit über Satellit, Astra19.2, in HD und SD.

Der Echo.
Amy McDonald hat einen, Take That und James Blunt auch: Den Echo Pop/Rock 2011. Es ist der bekannteste Musik-Preis in Deutschland. Im Oktober wird der Echo in der Kategorie Klassik verliehen. Und der gehört zu den renommiertesten Musikawards der Welt. Es macht uns beinahe sprachlos und in aller Bescheidenheit auch ein wenig Stolz, dass wir zusammen mit dem Regisseur Eric Schulz und dem Sender Servus TV aus Österreich einen Echo erhalten. Der Echo-Klassik in der Kategorie Musik-DVD-Produktion des Jahres geht an den Film: “Carlos Kleiber: Spuren ins Nichts”. So ähnlich wird es am 2. Oktober Thomas Gottschalkt bei der Echo-Klassik Gala live im ZDF ansagen.

Am 11. Juli 2004 setzte sich Carlos Kleiber in seinen Wagen und fuhr von München über die Alpen zu seinem Ferienhaus ins abgelegene slowenische Bergdorf Konjsica. Dort schrieb er einen letzten Brief, mit dem er sich einem Freund gegenüber von der Welt verabschiedete. Nur wenig später fand man den in letzter Zeit zunehmend von Krankheit und Leiden gezeichneten Dirigenten tot auf.

“Unmöglich! Über Carlos Kleiber kann man keine Doku produzieren.” – So oder ähnlich lauteten die Reaktionen vieler großer Fernsehanstalten. Tatsächlich sind in der Vergangenheit bereits mehrere Versuche in der Planungsphase gescheitert. Warum? Carlos Kleiber wollte eben keine Spuren hinterlassen und das hat er fast geschafft. Rund 90 Prozent des vorhandenen Filmmaterials mit Kleiber stehen nicht zur Verfügung. Er wollte das nicht und die Familie hat das respektiert. Freunde und Weggefährten des eigenwilligen Dirigenten sind zurückhaltend, manche verweigern konsequent jegliche Auskünfte. „Beharrlich schweigt der engste Kreis“, klagte selbst der recherchefreudige SPIEGEL noch unlängst.

Unmöglich? Nicht mit uns! Filmemacher Eric Schulz hat manche Widerstände überwunden, ist den Spuren Kleibers durch halb Europa gefolgt, hat seltenes Archivmaterial gefunden und selbst seine Interviewpartner begeistert.  Und dann gibt es noch den neuen ehrgeizigen Sender Servus TV aus Österreich. Der Redaktionsleiter für Kultur Frank Gerdes wollte dieses Projekt schon immer machen. Servus TV ist der erste Sender der Carlos Kleiber filmisch porträtiert. Eine mutige Entscheidung. Am Ende haben wir es gemeinsam geschafft. Pünktlich zum 80. Geburtstag von Carlos Kleiber war die 72 minütige Dokumentation fertig. Fast wie ein Geburtstagsgeschenk für den großen Maestro – wenn er noch leben würde!

In den Herzen seiner Freunde und Weggefährten ist er unsterblich. Das spürt man im Film, gibt ihm eine unverwechselbare Aura. Entstanden ist eine Collage aus Dokumenten und Erinnerungen, ohne Kommentarton. Es ist wie ein Dialog zwischen Carlos und seinen engsten Weggefährten: „Er hatte eine derartige Ausstrahlung, dass das Publikum nicht nur hören wollte, was er mit dem Orchester machte. Man wollte ihn sehen, seinen Gesichtsausdruck, seine Gestik, diese unglaublich ästhetischen Bewegungen.“ sagt Plácido Domingo.

Otto Schenk: „Wir waren uns sehr verwandt. Wir sind beide mit dem Sterben nicht zurande gekommen. Vor allem mit dem sterben der Anderen.“ Selbst Veronika Kleiber, die Schwester von Carlos, lässt sich auf diese, am Ende beinahe herzzerreißende Begegnung mit dem toten Bruder ein: „mein armer Bruder“, wie es heißt im Lohengrin, „mein armer Bruder“.

Wir lachen mit Carlos, wir freuen uns über ihn, wir lernen von ihm, wir leiden mit ihm und wir weinen am Ende. Es ist wie eine Vereinigung von Zeitgeschichte, Porträt, großem Theater und Weisheit.

Mit Plácido Domingo, Michael Gielen, Brigitte Fassbaender, Otto Schenk, Alexander Werner, Manfred Honeck, Otto Staindl, Klaus König, Karl Friedrich Mess, Anne Kirchbach, Martha Scherer u.a.

Kamera: Fariba Nilchian
Schnitt: Peter Klum
Tonmischung: Cornelius Rapp
Töne: Zora Butzke

Prinzenraub DVD
Live-Aufzeichnung
Prinzenraub DVD video

Es ist eine gewaltige Herausforderung: Die komplette Aufzeichnung des berühmten Altenburger Live-Spektakels „Prinzenraub“. Uns sitzt die Zeit im Nacken. Dreh, Schnitt und DVD-Pressung an gerade einmal sieben Tagen. Die ersten 1000 Stück sollen bereits eine Woche nach der Premiere verkauft werden. Denn den Altenburger Prinzenraub wird es so nie wieder geben. Es ist die letzte Spielzeit. Rechtzeitig muss die DVD im Vertrieb sein.
Es gab lange Beratungen mit dem Marketingverantwortlichen Stefan Müller und mit dem Regisseur Lutz Gotter. Sie haben immer wieder gefragt: „Schafft ihr das?“ Und wir haben gesagt: „Ja wir schaffen das!“
Drehen können wir allerdings, unter diesen angespannten Voraussetzungen, nur die Generalprobe. Sonst packen wir es nicht. Und: Es sollen besondere Bilder entstehen, ungewöhnliche Einstellungen. Wir wollen näher ran. Für diesen außergewöhnlichen Blickwinkel direkt aus den Szenen, drehen wir an einem Probetag. Am zweiten Tag wird es ernst: Vier Kameras laufen, unsere besten Kameramänner zeichnen die Gerneralprobe mit. Drei Tage dauert der Schnitt, oft bis in die Nacht hinein. Am 06. Juni um 5:35 Uhr fährt das endgültige DVD-Master aus dem Laufwerks-Schacht. Zur Feier gibt es Sekt und Schokolade. Das Master muss auf schnellstem Weg ins Kopierwerk. Ob unsere Produktion erfolgreich war, dass merken wir erst wenn in einer Woche alle DVDs im Laden liegen.
Sehen lohnt sich.

Auftraggeber: Stadt Altenburg und Theater&Philharmonie Thüringen
Länge: ca. 1:40 Stunde

Kameramann Andreas Hüttig bereitet die drei Hauptkameras für die Aufzeichnung vor.

.

Langzeitdoku.
Stadtschloss Weimar
Langzeitdoku. video

Egal wie sehr man sich bemüht leise zu laufen, es knallt, hallt und knackt metallisch bei jedem Schritt. Jemand drückt einen Schalter. Gelbes Neonröhrenlicht durchzuckt den Raum. Es dauert eine Weile bis es hell ist und sich unsere Augen an dieses flimmernde, warme Licht gewöhnen.
Grau gestrichene Wände, eingezogene Stahlträger, löchrige Spanplatten. Mehr nehmen wir im ersten Moment nicht wahr. Es sieht aus wie in einem alten russischen Lagerraum.

Vor 45 Jahren soll das noch die Kapelle des Stadtschlosses Weimar gewesen sein. Kaum vorstellbar als wir vor einigen Monaten mit unseren Dreharbeiten beginnen. Doch was jetzt zum Vorschein gekommen ist, versetzt uns und die Restauratoren ins Staunen.

1963 beginnt der Umbau. In dem Kirchenschiff ist schließlich Platz für vier niedrige Lager-Etagen. Die sozialistischen Bauherren nageln den Marmorstuck, etliche goldene Engelsmalereien und den herrlichen Kalksteinfußboden einfach zu. In den halbrunden Altar wird eine Stahl-Wendeltreppe gepresst. Die reich verzierte Holzdecke verschwindet unter Sperrholzplatten. Der Fünf-Jahres-Plan geht auf. 1968 ist die hübsche Schloßkapelle zu einem Kunst-Käfig mutiert. Aus der niedlichen Kirche wurde ein DDR-Nutzbau. In den 60ern und 70ern war es das Büchermagazin für die Weimaer Zentralbibliothek und bis vor einem Jahr noch ein schlichtes Möbeldepot.

Den Schlossherren war lange bewusst welche Schätze sich hinter all den Stahlträgern und Spanplatten verbergen. 2010 beginnen die Restaurationsarbeiten der Klassik Stiftung Weimar. In akribischer Arbeit wird Stück für Stück, mikro-meterweise, alte Lackfarbe abgetragen. Die Aura der Schlosskapelle kehrt allmählich zurück.

Kurzinfos:
Drehende etwa 2015. Zwischendurch berichten wir immer wieder über den aktuellen Stand für das MDR Fernsehen. Im Stadtschloss installieren wir eine Zeitrafferkamera. Produktion in HD1080i.

Fußball

Fußball video

Bis zu den Hochburgen und Stadien ist es nicht weit. Unsere Teams drehen unter Anderem in Erfurt, Jena, Meuselwitz, Chemnitz, Aue oder Leipzig.
In unserem Studio schneiden wir Zusammenfassungen und spielen Beiträge, live kommentiert, in die Sendungen ein.
Schnitt ist für uns Sport: Extra für die Sportberichterstattung haben wir einen Mehrmaschinen-Schnittplatz im Hause.  Mit der guten BVE2000 schlagen wir jede andere Schnittart in punkto Geschwindigkeit. Und:  Wir kennen die Mannschaften und Spiel-Hintergründe. In kurzer Zeit sind z.B. bei Sport im Osten (mdr Fernsehen) bis zu 15 minütige Berichte ON-AIR.

Von der Bank zum Kunsthaus.
Von der Bank zum Kunsthaus. video

<-- Clip ansehen, blauer Button.

Wie macht man eine Bank zum Kunsthaus, wenigstens für einen Film? Ein imposantes Gebäude gibt es schon mal. Sehr gut! Und es gibt eine Menge Zimmer. Eine Chefetage. Einen Tresor-Raum. Lange Gänge. Große, dicke Türen. So was dreht sich ganz leicht, meint man. Doch das Haus ist eben ein Bankgebäude: steril, riesig und vor allem leer. Die einzige Kunst hat Architekt David Chipperfield an die Wände malen lassen: Ein paar Stuhl-Bilder. Ganz chic. Doch das alles reicht bei Weitem nicht für einen Imagefilm aus. Es muss eine Vision her. Unsere Vision! Leider kann man den teuren „Christophorus“ aus dem Otto-Dix Museum nicht einfach abhängen und mal schnell für ein paar Aufnahmen in eine Bank tragen. Außerdem reicht ein einziges Kunstwerk nie und nimmer aus. Also haben wir den Begriff Vision wörtlich genommen. Eine Woche lang waren wir in den Museen der Stadt unterwegs. Unüblicher weise nicht mit einer Filmkamera sondern mit einem Fotoapparat. Wir haben Gemälde, Skizzen und Skulpturen hochauflösend abgeknippst. So entstand eine virtuelle Bankhaus-Foto-Kollektion. Nächtelang haben wir mit Projektionen experimentiert, Fotos an Wände gebeamt, Plexiglasscheiben verteilt, Skulpturen so projiziert, dass sie dreidimensional wirken, Gemälde virtuell im ganzen Bankhaus verteilt. Unsere Vision vom Bankhaus wurde plötzlich Realität. Wir selbst haben kapiert, dass aus dieser Bank wirklich ein Kunsthaus werden kann. Die erste Ausstellung des Hauses war quasi fertig und wir waren die Kuratoren. Beinahe stolz macht das. Leider gab es keine Gäste. Nur uns und unsere Film-Kamera. Die einzigen und ersten Besucher des Kunsthauses sind also Sie, die Zuschauer.

Salzburger Festspiele
Meine Festspielzeit.
Salzburger Festspiele video

Film im Netz:
http://www.servustv.com/cs/Satellite/Article/Meine-Festspielzeit-011259289463876

Moderatorin Monica Ladurner.

Moderatorin Monica Ladurner.

Interview-Set Elisabeth Kulmann. “Orfeo et Euridice”

Interview-Set Elisabeth Kulmann. “Orfeo et Euridice”

Unser Tonmann steckt Elisabeth Kulmann ein kleines Micro an.

Unser Tonmann steckt Elisabeth Kulmann ein kleines Micro an.

Interview mit der Sängerin Elisabeth Kulmann. “Orfeo et Euridice”

Interview mit der Sängerin Elisabeth Kulmann. “Orfeo et Euridice”

Am Interview-Set mit chauspielerin Elsie de Brauw.“Angst”

Am Interview-Set mit Schauspielerin Elsie de Brauw.“Angst”

Interview mit der Schauspielerin Elsie de Brauw. “Angst”

Interview mit der Schauspielerin Elsie de Brauw. “Angst”

Tausende Einzelteile. Kabel. Monitore. Speicher... Unser Schnittplatz wird im Hotelzimmer aufgebaut.

Tausende Einzelteile. Kabel. Monitore. Speicher... Unser Schnittplatz wird im Hotelzimmer aufgebaut.

Langsam schwindet das Chaos. Gleich steht der Schnitt.

Langsam schwindet das Chaos. Gleich steht der Schnitt.

Im Hotelzimmer schneiden. So macht produzieren spaß.

Nach zwei Stunden Aufbauzeit steht unser AVID im Hotelzimmer. Schnittbeginn.

Hoffnung für verschleppte Schätze.
Russland
Hoffnung für verschleppte Schätze. video

45 Minuten, MDR, 3Sat, ARTE

Beutekunst 60 Jahre nach dem 2. Weltkrieg. Drei Jahre lang begleiten wir Beutekunstprojekte in Moskau und St. Petersburg. Wir entdecken geheime Archive, begleiten Verhandlungen. Und wir sind bei einer kulturhistorischen Premiere dabei: Zum allerersten Mal wird Heinrich Schliemans „Silberschatz des Priamos“ präsentiert.

Aber wie umgehen mit der Beutekunst in Russland? Wie nähern sich Deutsche und Russen im Streit um die Rückgabe an?

Plácido Domingo

Plácido Domingo video

Wann hat man schon mal Gelegenheit diesem Mann zu begegnen? Plácido Domingo. Für die Doku “Spuren ins Nichts” (Sender Servus TV) ist das einer unserer Superstars. Wenn wir ihn kriegen dann haben wir gewonnen! Und tatsächlich: Plácido Domingo sagt zu. Wir dürfen ihn nach einem Auftritt in Berlin interviewen. Fast zu schön um das zu glauben. Interviews mit ihm sind rar. Doch plötzlich und unerwartet sagt er ab. Wegen Krankheit. Es gibt nur noch eine Chance: wir können ihn in Milano besuchen. Das dürfen wir uns nicht entgehen lassen. Er ist wichtig für unseren Film. Auch wenn es das Budget fast sprengt: wir fliegen nach Milano und treffen den großen Tenor.

Hardy Krüger

Hardy Krüger video

Unter den deutschen Filmschauspielern gibt es nicht viele, die Weltstars geworden sind. Hardy Krüger ist einer davon. Wie so viele große Schauspieler hat auch er eine Doppelbegabung. Er kann schreiben und zwar verdammt gut. Das zeigt auch sein Buch, ‚Zarte Blume Hoffnung’, eine Liebesgeschichte und gleichzeitig eine Liebeserklärung an seine Heimatstadt Berlin. Eigentlich wollen wir ihn draußen vor dem Hotel Adlon in Berlin interviewen. Aber das geht nicht. Hardy Krüger ist einfach zu bekannt. Ein ruhiges, intensives Interview kriegen wir auf der Straße ohne größeren Aufwand nicht hin. Wir müssen uns umentscheiden und wechseln in sein Hotelzimmer. Wie man sich vorstellen kann, besitzen Hotelzimmer nicht gerade eine himmlische Filmatmosphäre. Doch zum Glück hat Hardy den Blick der Blicke direkt aufs Brandenburger Tor. Mit genügend ND Folie auf dem Fenster bekommen wir unser zartes, warmes Interviewbild.

Isabel Allende

Isabel Allende video

San Francisco. Meine Lieblingsstadt. Und gleich wird sie zu meiner liebsten Lieblingsstadt. Wir sind bei Isabel Allende eingeladen. Sie wohnt nördlich von der Golden Gate Brücke. Wir fahren etwa 30 Minuten bis wir in ihrem Wohnort ankommen. Das Allende-Haus erkennt man sofort: Es kann nur dieses kleine Schlösschen sein. Es sieht aus wie ein argentinisches Prinzenhaus. Jetzt fehlen nur noch Zorro mit dem Degen und ein paar Musketiere auf ihren Pferden. Das Tor öffnet sich automatisch, aha Isabel erwartet uns wohl. Im Flur ihres riesigen Hauses strahlt uns eine kleine, zierliche Frau an. Das ist sie, viel kleiner als ich immer dachte. Sie strahlt so viel Freundlichkeit und Liebenswürdigkeit aus, dass wir uns fast wie zu Hause fühlen. Isabel staunt. Sie findet unser Equipment angenehm spartanisch. Wenn das amerikanische Fernsehen kommt meint sie dann stehen draußen auf ihrem Hof drei Übertragungswagen und ihr Wohnzimmer ist ein einziger Lichtkegel. So machen wir das nicht, wir wollen ja auch etwas intim werden. Zumindest inhaltlich. Wir sind nur mit Digibeta und dem ganzen kleinen drumrum da. Isabel findet das auf jeden Fall angenehm. Endlich mal nicht so viele Leute. Doch so schnell geht es nicht los mit dem Interview. Wir lernen noch ihren Mann kennen. Und er zeigt uns seinen Allende-Keller, den kriegen schließlich alle neuen Freunde zu sehen. Im Keller verbirgt er, glaube ich, die größte Scheinwerfersammlung der Welt. Sehr gut. Da nehme ich mir doch sicherheitshalber einen Licht mit hoch.

Ken Follett

Ken Follett video

Zu Besuch in London.

Wenn man sich die Liste der Geschichten, der Bücher anguckt die Ken Follett geschrieben hat dann sind das alles Krimis, tolle spannende Romane. Ein Buch dazwischen fällt auf: „Die Säulen der Erde“, der erste große Historienschinken könnte man sagen. Nachdem wir Ken Follett zum „Eisfieber“ interviewt haben, ist der zweite große Historienschinken erschienen: „Die Tore der Welt“. Auch eine spannende Geschichte. Wenn ich das etwas abfällig als Historienschinken bezeichne dann ist das eigentlich liebevoll gemeint denn drinnen verstecken sich spannende Kriminalromane zusammengefügt zu einem gewaltigen Kriminalepos.

Bruno Jonas

Bruno Jonas video

Bruno Jonas, so behauptet der Klappentext seines Buches ‚Kaum zu glauben und doch nicht wahr’, ist ein quer un die Ecke denkender Kabaretist.

Er kümmert sich um unseren Glauben: Kaum zu glauben und doch nicht wahr!, als Kabaretist? Als Humorist oder ganz privater Bruno Jonas?

Richard-David Precht

Richard-David Precht video

Lenin kam nur bis Lüdenscheid, Der kleine Junge auf dem Umschlag dieses Buches ist tatsächlich der Autor vor etwa 35 Jahren. Er spricht über seine kleine Revolution. Spannend: konsequente Erziehung, egal ob sie von links oder von rechts kommt, führt immer zur Elite: der Autor ist das beste Beispiel dafür.

Die Chance für das Zusammenleben ist offenbar nicht toll zwischen Ost und West – das hat Richard-David Precht vor etwa vier Jahren gedacht. Wir haben es aufgezeichnet. In der Zwischenzeit zeigt sich, dass beide Systeme in Krisen geraten aus denen sie nicht so schnell herausfinden. „Wer bin ich und wenn ja wieviele“ das ist der Titel des ersten richtigen Bestsellers den Precht geschrieben hat und die Bestsellerlisten stürmte. Im Frühjahr 2009 folgte gleich das große Buch über die Liebe. Ein unordentliches Gefühl.

Es lohnt sich Prechts Bücher zu lesen auch wenn es nicht ganz einfach ist.

Martin Mosebach

Martin Mosebach video

Interview mit Martin Mosebach. Sein Roman, Das Beben, ist ein Buch der stärksten Kontraste. Das moderne Europa trifft auf ein armes indisches Königreich. Ein Beben.Und es ist zugleich der Roman einer verrückten Liebe, die am Ende eine überraschende Wendung nimmt. Noch einmal: ein Beben.

Manchmal hört man bei einem Interview einem Autor so gespannt zu, dass man am Schluss garnicht weiß was das wichtigste war was er gesagt hat. Erst später ist uns aufgefallen, dass Mosebach sagt: die Reise nach Indien, das Beben, ist keine Reise in ein exotisches Land weit weg von unserer Kultur. Es ist eine Reise in unsere eigene Geschichte. In die Zeit des Mittelalters bis zur Neuzeit. Darin liegt das spannende! Lernen wir unsere Kultur kennen in dem wir uns in eine fremde Exotik begeben?

Wolfgang Büscher

Wolfgang Büscher video

In unserem Interview hat er erklärt das die eigentlichen Grenze in Deutschland nicht die zwischen Ost und West ist. Die eigentliche Grenze ist die von zwei großen Kulturen – im Süden und im Norden – der alte Limes. Damit macht Wolfgang Büscher deutlich, dass die Veränderungen die wir seit der Wende erlebt haben und die jetzt gefeiert werden nicht etwas über die Änderungen im Westen und Osten aussagen – nämlich, dass alles beim Alten geblieben sein könnte – sondern, dass wir die gleichen Schicksale erleben: das was Ostdeutschland ausgemacht hat verschwindet und das was Westdeutschland ausgemacht hat verschwindet auch. Und das ist aus der heutigen Perspektive gesehen sehr sehr hellsichtig von Wolfgang Büscher.

Petra Hammesfahr

Petra Hammesfahr video

Interview mit Petra Hammesfahr. Sie ist die erfolgreichste deutsche Krimi-Autorin. Das Buch, DER SCHATTEN, beweist das wieder. Das Buch erzählt eine spannende Geschichte; die Autoren ist hellsichtig wie ihre Heldin und rechnet endlich ab mit einer Welt, von der sie oft betrogen worden ist.

Irvin D. Yalom

Irvin D. Yalom video

Interview mit Irvin D. Yalom in San Francisco.

Irvin Yalom ist es gelungen Psychologie und Philosophie zusammenzubringen. Er sieht beinahe selbst aus wie eine Kreuzung aus Lenin, Nietzsche und Freud. Streng wie solche Vorbilder ist er aber überhaupt nicht. Sehr belesen, sehr witzig, sehr originell. So auch sein Buch ,Die Schopenhauer-Kur´.

Ingo Schulze

Ingo Schulze video

Zu Gast im Berlin Verlag. Wir treffen Ingo Schulze. Es wird ein spannendes Interview mit einem Autor der mittlerweile einige große Preise eingeheimst hat und auch ein Querdenker ist.

Endlich ist das Buch erschienen, das schon zur Legende geworden ist, bevor es jemand lesen konnte. Das schreibt jedenfalls die Süddeutsche Zeitung über das Buch von Ingo Schulze. Es handelt von Enrico Türmer und spielt in den Monaten kurz nach der Wende. Enrico Türmer: ist das vielleicht Ingo Schulze selbst?

Heinz Berggruen

Heinz Berggruen video

Als wir dieses Gespräch mit Heinz Berggruen gedreht haben, musste ich an ein Gespräch denken das ich einige Jahrzente zuvor mit ihm hatte. In Paris, in seiner Wohnung dort. Damals war er etwas melancholisch. Heinz Berggruen war ein alter Mann und wollte nach Hause, nach Berlin zurück. Er war sicher der bedeutenste Sammler den Deutschland hervorgebracht hat. Er hat die wunderbarsten Bilder zusammengetragen. Seine Bilder nannte er immer seine Kinder. Aber die Berliner hatten nicht so richtig das Gefühl für ihn, für seine „Kinder“, für seine Sammlung.

Seine Bilder hingen damals in London am Trafalgar Square, in der National Galerie. Eine gewaltige Auszeichnung. Niemals hat irgend ein Sammler dort seine Bilder ausstellen dürfen.

Kurz nachdem wir unser Gespräch mit ihm gedreht haben, ist Heinz Berggruen gestorben. Aber jeder der heute seine kleinen Erzähungen liest den wird es vielleicht doch mal in seine Sammlungen nach Berlin ziehen. Das wäre sicher sein letzter Wunsch: „Kummert euch um meine Kinder.“

Günter Ogger

Günter Ogger video

Mein Gott wie hellsichtig ist dieser Günter Ogger. Was er vor 10 Jahren zu recherchieren angefangen hatte ist heute brandheiß. Er wollte ein Sachbuch schreiben. Es ist ein Roman geworden. In unserem spannenden Interview hat er uns erklärt warum das so war. Günter Ogger erzählt wie er während seiner Recherchen von fremden Leuten eingeschüchtert wurde, von Leuten die sich erkundigt haben wann und wo sein Sohn wo zur Schule geht, wie sein Tagesablauf in den letzten Wochen und Monaten war…

Günter Ogger hat vor vielen Jahren bereits herausgefunden, was die Weltwirtschaft inzwischen beinahe an den Rand gebracht hat. Sein Buch „ Der Absturz“ ist nichts anderes als eine Parabel auf den Untergang des Kapitalismus. Auf irgend einem Luxusschiff, irgendwo in der Karibik sitzt ein Zocker. Niemand wird jemals auf die Idee kommen, dass das die Hintermänner sind, die unser gesamtes Finanzsystem ruiniert haben. Lesen sie doch mal ganz in Ruhe unter diesem Aspekt das Buch der Absturz von Günter Ogger.

Francois Lelord

Francois Lelord video

Paris. Eine große schwere Wohnungsßtür geht auf. Dahinter steht ein witziger Mann, er lächelt, spricht englisch mit einem noch witzigerem französischen Dialekt. Sein verfranzösischtes Englisch ist kaum zu verstehen. Es ist Francois Lelord. Es könnte auch sein Romanheld sein – da an der Tür: Hektor aus seinen Büchern “Reise zum Glück” und “Hektor und die Geheimnisse der Liebe”. In seinen Büchern geht es um die Liebe. Alles schön und gut, lieben möchte ja jeder gerne. Aber wie stellt man das an, wenn der andere nicht will? Und da hat Lelord einige verrückte Ideen.

Eva-Maria Haagen

Eva-Maria Haagen video

Das ist sie also: die Mutter von Nina Haagen. Wow. Wie ähnlich die beiden sich sind, denke ich! Nur, dass Eva-Maria Haagen eine erfolgreiche Schriftstellerin ist. In unserem Interview geht es um lebendige Zeitgeschichte, pralles Leben. Erinnerungen an die Kindheit in Hinterpommern. Eva-Maria schreibt in ihrem Buch “Jenseits vom Paradies” von den zwei Seelen in ihrer Brust: von der Schlange verführt und von Gott respektiert. Als Kind, so erfahren wir, hat sie mit dem lieben Gott ziemlich ernste Gespräche geführt.

Erich Loest

Erich Loest video

Beinahe 80 Jahre alt ist Erich Loest und er hat über 50 Jahre gewartet, bis sein Buch über den 17. Juni erschienen ist. Er zeigt wie Geschichte gemacht wird, nicht immer von den sogenannten Großen, sondern meistens von den einfachen Menschen.

Diana Gabaldon

Diana Gabaldon video

Diana Gabaldon hat ihre Highlandersaga vollendet. Sie war auf sieben Bücher angelegt. Das sechste war „Der Hauch von Schnee und Asche“, das siebente „Echo der Hoffnung“ ist im Sommer 2009 erschienen. Damit ist eine große Saga abgeschlossen. Die Frage wieso wir Deutsche Diana besonders lieben das versuchen wir in unserem Interview herauszufinden.

Monaldi & Sorti

Monaldi & Sorti video

Warum nur Dan Brown lesen, wenn es doch andere sehr spannendere Thriller über die katholische Kirche gibt?! Zum Beispiel SECRETUM, ein Spionage Roman.

Im Jahr 1700: Der 007 hier ist Arturo Melani. Er ist der Spion des Sonnenkönigs. Noch heute darf das Buch nicht in Italien erscheinen, erzählen uns Monaldi&Sorti. Zu mächtig sind die Betroffenen!

Adam Fawer

Adam Fawer video

0 (Null) das ist der absolute Thriller. Da trifft man Heisenberg und Einstein, da erfährt man etwas von der Wahrscheinlichkeitsrechnung, von einem Spieler, von der Pharma-Industrie, von Visionen, von Ahnungen, von Vorhersagen. Wahrscheinlichkeiten. All die möglichen Zukünfte führen verändern selbst die Welt … wer das durschaut hat Macht! Und die wollen alle haben! Ein spannendes, philosophisches Interview auf einem New Yorker Hinterhofbalkon.

Sir Hugh Johnson

Sir Hugh Johnson video

Oh well, realy well, sagt er, nimmt das Glas vom Mund, schnüffelt genüsslich daran, schwenkt es mit einer weichen Handbewegung und setzt nochmal zur Verkostung an. „This is God“ „Es ist ein ausgezeichneter Wein“ sagt er dann auf deutsch mit einem lustigen, britischen Akzent „ist der wirklich aus Thüringen?“

Bepackt mit beinahe allen Weinsorten sind wir zu Gast bei Weinguru Sir Huhg Johnson in England. Wenn jemand Ahnung von der Traube hat und weiß was ein guter Wein ist dann ist ER es. Berühmt geworden ist er durch seine „Enzyklopädie der Weine“. Vor unserer Kamera verkostet und bewertet er Weine die er so noch nicht kennt – mit überraschenden Ergebnissen.

DVD-DOKU: Bauhaus lebt!
Exklusiv bei uns im Shop oder bei Amazon.
DVD-DOKU: Bauhaus lebt! video
DVD-DOKU: Bauhaus lebt! video

Die Bauhaus-DVD zum Bauhaus-Jahr. „Das Bauhaus kommt aus Thüringen“, hat schon Bauhaus-Gründer Walther Gropius gesagt. Doch welche Bauhäuser gibt es hier heute noch? Wie lebt man mit dem Bauhaus? Ist Bauhaus nicht mehr als nur nüchternes Design oder schlichte Architektur? Kommen Sie mit auf eine spannende Reise durch das Gründungsland des Bauhauses. Blicken Sie in Bauhäuser, die Ihnen sonst verschlossen bleiben, erleben Sie einmalige Veranstaltungen und staunen Sie über viele skurrile Bauhaus-Geschichten.

Sie leben mit dem Bauhaus: die Köhlers in Gera, die Beckers in Hermsdorf, die Schwarzes in Jena oder die Nagels in Probstzella. Ihre Häuser stammen aus den 1920er Jahren. Entworfen von Gropius, Schoder, Itten und Arndt. „Unsere Bekannten sagen das wäre alles ein bisschen kühl bei uns“, sagt Uta Köhler, „aber wir lieben es schnörkellos.“ Diese Dokumentation zeigt, wo das Bauhaus heute noch lebt. 90 Jahre nach seiner Gründung in Weimar. Überall in Thüringen haben die Bauhaus-Meister damals Spuren hinterlassen. Industriebauten, Wohnhäuser, Kultureinrichtungen. Was ist aus ihnen geworden? Zum Jubiläum feiert man in Thüringen das Bauhaus mit Ausstellungen und Events. Sogar Bauhaus-Speisen werden serviert. Einst wurde das Bauhaus aus Thüringen verjagt. Heute wird es gefeiert. Doch wie lebendig sind seine Ideen noch?

“Oh well…”
Weine aus Mitteldeutschland.
“Oh well…” video
“Oh well…” video

Serie, MDR Fersehen

Oh well, realy well, sagt er, nimmt das Glas vom Mund, schnüffelt genüsslich daran, schwenkt es mit einer weichen Handbewegung und setzt nochmal zur Verkostung an. „This is God“ „Es ist ein ausgezeichneter Wein“ sagt er dann auf deutsch mit einem lustigen, britischen Akzent „ist der wirklich aus Thüringen?“

Bepackt mit beinahe allen Weinsorten sind wir zu Gast bei Weinguru Sir Huhg Johnson in England. Wenn jemand Ahnung von der Traube hat und weiß was ein guter Wein ist dann ist ER es. Berühmt geworden ist er durch seine „Enzyklopädie der Weine“. Vor unserer Kamera verkostet und bewertet er Weine die er so noch nicht kennt – mit überraschenden Ergebnissen.

Eisschnelllauf

Eisschnelllauf video

MDR

Gunda Niemann-Stirnemann und ihre kleinen Weltmeister.

Sie hat alle Eis-Schnelllauf-Goldmedaillen gewonnen die man gewinnen kann. Die große Eissporthalle in Erfurt trägt ihren Namen. Bei ZDF Sportübertragungen ist ihre Expertenmeinung gefragt. Und jetzt ist sie dabei, Diplom-Trainerin zu werden. Mit ihren ersten Schützlingen fährt sie ins Trainingslager nach Whitehorse, Kanada. Hier herrschen ideale Bedingungen, um aus Nachwuchsportlern Profis zu machen und aus der „Gold-Gunda“ eine knallharte Trainerin.

Fürchte dich nicht…
Japan, Fujiyama
Fürchte dich nicht… video

Japan: “Fürchte dich nicht, langsam zu gehen. Fürchte dich nur, stehen zu bleiben.”

30 Minuten, MDR, 3Sat

Er ist Olympiasieger im Gehen. Er ist der Weltmeister im Walken. Und er lebt mit einem fremden Herz; seit sechs Jahren. Jetzt will es Hartwig Gauder allen beweisen: Auch mit einem transplantierten Organ kann man Weltmeister werden und den Fuji-San besteigen. Dem berühmten Berg in Japan sagt man Wunderbares nach: Wer den Gipfel erreicht, wird neue Lebensenergie gewinnen. So wird der Aufstieg für Hartwig Gauder zur körperlichen Herausforderung und zugleich zur spirituellen Erfahrung.

Boxen

Boxen video

Bis zu den Sport-Hochburgen und -Stadien ist es nicht weit. Unsere Teams drehen unter Anderem in Erfurt, Jena, Meuselwitz, Chemnitz, Aue oder Leipzig.
In unserem Studio schneiden wir Zusammenfassungen und spielen Beiträge, live kommentiert, in die Sendungen ein.
Schnitt ist für uns Sport: Extra für die Sportberichterstattung haben wir einen Mehrmaschinen-Schnittplatz im Hause.  Mit der guten BVE2000 schlagen wir jede andere Schnittart in punkto Geschwindigkeit. Und:  Wir kennen die Mannschaften und Spiel-Hintergründe. In kurzer Zeit sind z.B. bei Sport im Osten (mdr Fernsehen) bis zu 15 minütige Berichte ON-AIR.

Reiten

Reiten video

Bis zu den Sport-Hochburgen und -Stadien ist es nicht weit. Unsere Teams drehen unter Anderem in Erfurt, Jena, Meuselwitz, Chemnitz, Aue oder Leipzig.
In unserem Studio schneiden wir Zusammenfassungen und spielen Beiträge, live kommentiert, in die Sendungen ein.
Schnitt ist für uns Sport: Extra für die Sportberichterstattung haben wir einen Mehrmaschinen-Schnittplatz im Hause.  Mit der guten BVE2000 schlagen wir jede andere Schnittart in punkto Geschwindigkeit. Und:  Wir kennen die Mannschaften und Spiel-Hintergründe. In kurzer Zeit sind z.B. bei Sport im Osten (mdr Fernsehen) bis zu 15 minütige Berichte ON-AIR.

Motorsport

Motorsport video

Bis zu den Sport-Hochburgen und -Stadien ist es nicht weit. Unsere Teams drehen unter Anderem in Erfurt, Jena, Meuselwitz, Chemnitz, Aue oder Leipzig.
In unserem Studio schneiden wir Zusammenfassungen und spielen Beiträge, live kommentiert, in die Sendungen ein.
Schnitt ist für uns Sport: Extra für die Sportberichterstattung haben wir einen Mehrmaschinen-Schnittplatz im Hause.  Mit der guten BVE2000 schlagen wir jede andere Schnittart in punkto Geschwindigkeit. Und:  Wir kennen die Mannschaften und Spiel-Hintergründe. In kurzer Zeit sind z.B. bei Sport im Osten (mdr Fernsehen) bis zu 15 minütige Berichte ON-AIR.

Ringen

Ringen video

Bis zu den Sport-Hochburgen und -Stadien ist es nicht weit. Unsere Teams drehen unter Anderem in Erfurt, Jena, Meuselwitz, Chemnitz, Aue oder Leipzig.
In unserem Studio schneiden wir Zusammenfassungen und spielen Beiträge, live kommentiert, in die Sendungen ein.
Schnitt ist für uns Sport: Extra für die Sportberichterstattung haben wir einen Mehrmaschinen-Schnittplatz im Hause.  Mit der guten BVE2000 schlagen wir jede andere Schnittart in punkto Geschwindigkeit. Und:  Wir kennen die Mannschaften und Spiel-Hintergründe. In kurzer Zeit sind z.B. bei Sport im Osten (mdr Fernsehen) bis zu 15 minütige Berichte ON-AIR.

Baskettball

Baskettball video

Bis zu den Sport-Hochburgen und -Stadien ist es nicht weit. Unsere Teams drehen unter Anderem in Erfurt, Jena, Meuselwitz, Chemnitz, Aue oder Leipzig.
In unserem Studio schneiden wir Zusammenfassungen und spielen Beiträge, live kommentiert, in die Sendungen ein.
Schnitt ist für uns Sport: Extra für die Sportberichterstattung haben wir einen Mehrmaschinen-Schnittplatz im Hause.  Mit der guten BVE2000 schlagen wir jede andere Schnittart in punkto Geschwindigkeit. Und:  Wir kennen die Mannschaften und Spiel-Hintergründe. In kurzer Zeit sind z.B. bei Sport im Osten (mdr Fernsehen) bis zu 15 minütige Berichte ON-AIR.